Tobias schrieb 11.02.2016 - 16:28

Die Ökumene der Weltreligionen und alle ihre Anhänger befinden sich in Denken, Glauben und Handeln abseits des Wortes Gottes und damit des Willens Gottes. Gottes Wille ist es nicht, dass sich menschliche (dämonisch-geleitete) Organisationen zusammentun zu einer Welteinheit.

Auf unsere eigene Meinung kommt es nicht an. Wenn unser Leben von Gott bilanziert wird, zählt allein, wie Gott unser Leben und Handeln bewertet. Die echten Christen wissen, dass sie dem Herrn Jesus Christus angehören, allein durch ihn gerettet sind. Folgich können sie nicht einer ökumenischen Organisation die dem Wort Gottes entgegen steht angehören. (Echter) Christ zu sein bedeutet, von ganzem Herzen zu dem echten Herrn Jesus zu gehören und Ihm mehr zu gehorchen als jedem anderen.

Römer 5,6-10
Denn Christus ist, als wir noch kraftlos waren, zur bestimmten Zeit für Gottlose gestorben. Nun stirbt kaum jemand für einen Gerechten; für einen Wohltäter entschließt sich vielleicht jemand zu sterben. Gott aber beweist seine Liebe zu uns dadurch, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. Wieviel mehr nun werden wir, nachdem wir jetzt durch sein Blut gerechtfertigt worden sind, durch ihn vor dem Zorn errettet werden! Denn wenn wir mit Gott versöhnt worden sind durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren, wieviel mehr werden wir als Versöhnte gerettet werden durch sein Leben!

Gast schrieb 11.02.2016 - 06:58

die Ökomene ist nicht das Problem. Das Problem liegt darin das viele Christen sich nicht verändern lassen wollen, sondern immer noch in Ihren Sünden leben. Das Evangelium ist komplett verdreht worden. Wenn man sich einmal die alten Bibelfilme ansieht erkennt man einen gewaltigen Unterschied zu den heutigen Christen. Das ist etwas ganz anderes (meiner Meinung nach)



neuer Kommentar/Frage:

Name:   E-Mail: