Geduld lernen

- Wie Geduld zur Charaktereigenschaft machen?
- Vom Schaden der Ungeduld
- Ungeduld und das drängende Lebensproblem
- Geduld lernen


Wer für kleine Dinge keine Geduld aufbringt, wird bei großen Vorhaben scheitern. (Zitat: Konfuzius)

Neigst Du manchmal zur Ungeduld? Möchtest Du lernen, geduldiger zu werden? Geduld ist lernbar.

Einen geduldigen Charakter zu haben hat sehr viele Vorteile (und keine Nachteile):

  • Mit Geduld werden Ziele generell leichter und schneller erreicht.
  • Ungeduld erhöht die Wahrscheinlichkeit, Fehler zu machen erheblich.
  • Ungeduldige Menschen haben tendenziell öfter Probleme.
  • Ungeduld verhindert langfristige Erfolge.
  • Ungeduld kann sich leicht zu Ärger und Wut hochschaukeln und sogar krank machen.
  • Problemlösung funktioniert nur mit Geduld wirklich gut.
  • Ungeduld schadet im zwischenmenschlichen Umgang (verursacht oft Streit, Vorwürfe, Beziehungsprobleme...).
Ungeduld bringt also sehr viele gravierende Nachteile mit sich, während Geduld eine positive, erfolg- und glückbringende Eigenschaft ist.

Daher lohnt es sich Geduld zu lernen.

Ungeduld überwinden, Geduld lernen aber wie?

Ich habe sehr viel Erfahrung mit dem Erlernen von Geduld. So möchte ich berichten, wie ich versuchte Geduld zu lernen, welche Methoden ich dabei anwand und wie ich schließlich zu einem geduligeren Menschen wurde.

Jugendliche Ungeduld

Als Jugendlicher und junger Erwachsender war ich oft sehr ungeduldig. Fand ich zum Beispiel meine Schlüssel nicht, so geriet ich in Wut. Oft rastete ich dabei völlig aus. Ich verlor nicht selten die Beherrschung über mich. Meine Wutanfälle drängten mich, nach Lösungen zu forschen. Ich wollte unbedingt geduldiger werden und eine bessere Selbsteinschaetzung erreichen. Ich wollte sanftmütig sein und eine dankbare Einstellung haben, statt so oft die Kontrolle über mich zu verlieren.

So begann ich, seit ich 18 Jahre alt war, viel zu lesen und zu forschen. Ich durchforstete sehr sehr viele Bücher, die ich in Bibliotheken fand, nach Lösungen. Darin beschriebene Strategien, Geduld zu lernen, probierte ich aus.

Geduld lernen durch mentales Training

Vielversprechend erschien mir, Geduld mit Hilfe mentalen Trainings, autogenem Training und Meditation zu erlernen. Nachdem ich erste kleine Erfolge errungen hatte, wollte ich Meisterschaft in diesem Gebiet erlangen. So legte ich mir mit den Jahren gezielt viele neue Einstellungen zu und verinnerlichte sie.

In dieser Zeit dachte ich auch dass Selbstliebe zu lernen und zu üben ein lohnendes Ziel sei. Dies wurde in vielen Büchern die ich über Selbstbewusstsein und Selbstliebe las jedenfall so behauptet. Das Lernen von Selbstliebe wurde für mich zur täglichen Beschäftigung. Dieser Prozeß veränderte mich sehr. Jedoch kam ich nicht entscheidend voran.

Geduld lernen in Alltagssituationen durch neue Einstellungen

Für die Situation im obigen Beispiel mit den Schlüsseln programmierte ich mir Sätze ein wie: "ok, es ist nicht schlimm wenn ich sie nicht gleich finde, bleib ruhig, ich werde sie rechtzeitig finden oder passenden Ersatz..." etc...

Diese mentale Training brachte mir Fortschritte ein. In vielen Situationen des Alltages verlor ich immer seltener die Beherrschung. Es schien, als habe ich mein Ziel, ein rundum geduldiger Mensch zu werden, erreicht.

Angestachtelt durch diese Erfolge wurde ich mutiger und fing an, das mentale Training auf alle Lebensbereiche auszudehnen. Wie in zahlreicher New-Age Literatur beschrieben, versuchte ich, meine Lebensrealität aktiv und bewusst selbst zu gestalten.

So sehr ich mich aber bemühte, es gelang mir dabei doch nie, ein rundum zufriedenes glückliches Leben zu führen. Hatte ich Erfolge in einem Bereich, so ging es gleichzeitig in anderen Bereichen bergab.

Irgendwas lief totz aller Bemühungen total schief in meinem Leben.

Mentales Training, das Mittel um Geduld zu lernen?

Immer öfter musste ich mir eingestehen, dass das Mentale Training vielleicht hier und da kleine Fortschritte ermöglicht, dass es für mich aber kein Weg sein konnte, um erfüllt und vollkommen zufrieden zu leben.

Diese innere Unruhe und eine Art von Sinnlosigkeit im Leben bekam ich einfach nicht in den Griff.

Die große Wende auf dem Weg zu Geduld und Zufriedenheit

Doch im Jahr 2010 ergab sich eine überraschende Wende. Ich wurde durch Vorträge über die Bibel auf Gottes Wort aufmerksam. Ich gewann Interesse daran und begann dieses Buch aufmerksam zu studieren. Auch überprüfte ich die Bibel, ob der Urtext noch vollständig verfügbar ist und ob sie glaubhaft ist.

Ich erkannte dabei immer mehr die Wahrhaftigkeit der Worte der Bibel. So änderte sich mein Weltbild vollständig. Während ich bisher aus eigener Kraft versucht hatte, ein gutes Leben zu führen, erkannte ich, dass wir Menschen und unsere Umwelt einen lebendigen Schöpfer haben. Mir wurde bewusst, dass Leben nicht durch Zufall aus dem Nichts entstehen kann.

Die Bibel beschreibt, wie sehr uns unser Schöpfer liebt. Auch wie wir uns von ihm getrennt haben und warum und welche gigantischen Probleme daraus resultieren. Ich erkannte, dass wir Menschen, die weit überwiegende Zahl von uns, getrennt von diesem Schöpfer leben. So war es auch bei mir gewesen bis zum Jahr 2010.

Was uns von Gott trennt ist unsere Sündernatur. Auch Ungeduld, Zorn Wut und andere Lieblosigkeiten sind Symptome unserer Sündernatur. Zwar betrügen sich sehr viele Menschen hier selbst und glauben, sie seien gar nicht so schlecht. Sie glauben, sie könnten sich selbst so sehr verbessern, dass ihre Sündernatur nicht mehr ins Gewicht falle.

Der Weg zur Selbsterkenntnis: Gottes Wort

Gottes Wort hält uns da ganz klar den Spiegel vor. Es wird erklärt, was Sünde ist. Wer die Bibel aufmerksam studiert, merkt, wie verloren und sündig er im Angesicht unseres Schöpfers ist. Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, so müssen wir uns eingestehen, dass wir niemals frei von Sünde sein können. Wir alle lügen (wie oft, spielt für Gott keine Rolle), haben oft schlechte böse Gedanken, sind unfair etc...

Die Liebe Gottes und die Hinwendung zu Jesus Christus, unserem Retter

Ich erfuhr, dass unser Schöpfer uns so sehr liebt, dass er Jesus Christus (Gott/Gottes Sohn und zugleich Mensch gewesen) auf die Erde sandte, um jeden Menschen, der an ihn glaubt von seinen Sünden zu erlösen. Jesus ist freiwillig und als Gesandter Gottes auf die Erde gekommen, hat das Evangelium vom Reich Gottes, von der Buße und Vergebung der Sünden auf der Erde verkündigt. Und er hatte sich ganz bewusst hinrichten lassen, um stellvertretend die Schuld der Sünden der Menschen auf sich zu nehmen. So hat er den Weg zu Gott und damit in sein Himmelreich freigemacht, auf dass jeder, der an Jesus Christus glaubt, Einlass in das paradiesische Reich Gottes findet.

Durch das Lesen der Evangelien erkannte ich, dass Jesus Christus wirklich Gottes Sohn sein muss und dass wir allein in ihm Erlösung erfahren können.

Ich erkannte meine Sündernatur und bekannte Jesus Christus meine Schuld. Ich begann mein Leben voll und ganz ihm zu widmen.

Durch die Neugeburt (Wiedergeburt), die ich dabei erfahren habe, wurde ich mit der Zeit richtig zufrieden. Dabei wurde ich auch sehr viel geduldiger und insgesamt ruhiger. Jesus hat mich zu einem sanftmütigen Menschen gemacht.

Ungeduld, Geduld, das Problem unseres Lebens?

Wenn ein Mensch ungeduldig ist, so erscheint das als großes Problem, das, wenn möglich, unbedingt gelöst werden sollte. So war es auch bei mir. Doch in Wahrheit steckt ein viel viel größeres Problem dahinter. Es ist das Problem unseres Lebens: Die Trennung von Gott.

In voller Überzeugung und aus Erfahrung und konform mit Gottes Wort kann ich heute sagen: Das Problem unseres Lebens ist nur allein durch die Hinwendung zu Jesus Christus und den Glauben an Jesus Christus lösbar.

Das Problem der Ungeduld lässt sich damit und dank Gottes Hilfe so nebenbei lösen. Aber es nicht das Entscheidende sondern im Vegleich zu dem Problem der Trennung von Gott nebensächlich.

Frucht bringen in Geduld

Wenn ein Mensch Gott erkennt, zu ihm umkehrt und dabei Gottes Gnade erfährt, so verändert sich sein Leben dramatisch zum Guten. Die guten Ergebnisse, die daraus entstehen, hat ein Erlöster allein Gott zu verdanken. Gute Werke aus Gottes Gnade werden in der Bibel als "Frucht bringen" bezeichnet.

Wir wünschen Dir, lieber Leser, dass Du geduldig bist oder immer geduldiger wirst. Vorallem wünschen wir Dir, dass Du den größten aller Schätze, die es gibt erkennst, nämlich Jesus Christus, die Hoffnung der Herrlichkeit.

Die Redaktion Lernen Fühlen Verstehen




Galater 5,22

Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut (bedeutet Geduld), Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung.

Artikel zu ähnlichen Themen:

Können wir unsere eigene Realität selbst gestalten?
Können wir unsere Gefühle verändern und beeinflussen?
www.lernen-fuehlen-verstehen.de