Aus einem Briefwechsel

- Briefwechsel über die Sorgen und Nöte
- Briefwechsel mit Lebenserfahrungen

Hier veröffentlichen wir einen Auszug aus einem unserer Briefwechsel.

Aus einem Briefwechsel

Ich verstehe Ihre Not der Ungewissheit sehr gut. Kenne ich auch! Vielen Dank für unseren Briefwechsel.

Ich will versuchen, Ihnen umfassend, meine komplette Lebenserfahrung berücksichtigend zu helfen. Es gibt im Leben wirklich nur eines, was wir erreichen können, das niemals vergeht.

Alles auf der Erde ist zeitlich begrenzt. Partner kommen und gehen. Irgendwann sterben sie uns weg (oder wir ihnen) auch wenn alles super gepasst hat, manche verlassen uns. Auch ein Trauschein ist heute keine Garantie mehr für ewige Liebe.

Alles Geld, aller Besitz kann verloren gehen durch Krieg, Währungsreform und Inflation, alle unsere Freunde können uns verloren gehen, auch das Leben wird uns garantiert mit dem Tod verloren gehen. Das letzte Hemd wird keine Taschen haben.

Was ist sicher in dieser Welt? Unser Körper/Die Gesundheit? Nein! Das Geld? Nein! Der Job? aber Nein! Die Lebensfreuden? Nein! Die Selbstliebe? Unsere Freunde und Lebenspartner? Die guten Gedanken? Nein nein und nochmal nein! Diese Welt ist ein Auslaufmodell und wird komplett zugrunde gehen! Wirklich sicher ist nur der Tod. Das sage nicht ich (ich bestätige es nur) sondern das sagt niemand anders als der allmächtige Schöpfer dieser Erde und der Menschen. Was wird nie vergehen? Das Wort Gottes sowie das ewige Reich Gottes für alle, die sich durch Jesu Opferblut retten liessen und die ewige Hölle für alle Menschen, die Gottes Gnade lieber ausschlagen wollten.

Wenn Sie aber trotzdem eine Sicherheit haben wollen, etwas zu haben, was für immer sinnerfüllend ist, was Sie geborgen durchs Leben trägt und nie verloren gehen kann, so müssen sie dirkekt nach Gott fragen (und nach dem Sinn unseres Daseins) und ihn suchen. Wenn Sie Gott von Herzen suchen, werden Sie ihn finden. Es gibt gemäß Gottes Wort nur einen Weg zu Gott, das ist der Glaube an Jesus, das Leben im Bund mit Jesus. Auch ist es ratsam sich im Gebet an ihn zu wenden.

Die meisten Menschen suchen Gott aber trotzdem nicht, obwohl die sanfte Liebe Gottes immer mal wieder bei ihnen anklopft. Sie flüchten vor Gott (z.B. in Arbeit) und versuchen sich vor ihm so gut es geht zu verstecken. Sie haben Angst, sich Gott zu zeigen und Angst davor, dass alles ans Licht kommt was sie von Gott trennt.

Unsere Seele ist aber darauf ausgelegt, die Geborgenheit in Gott, die unvergängliche Heilsgewissheit und den Seelenfrieden mit Gott im Reinen zu sein zu finden. Solange wir diese nicht haben werden wir immer rastlos, unsicher und ruhelos sein, es auch dann wenn in den äußeren Umständen vorübergehend alles gut läuft! Es wird im Leben mal aufwärts mal abwärts gehen, aber den Frieden werden wir ohne Gottes umfassende Vergebung nie finden!

So war es auch bei mir. Ich versuchte alles in meinem Leben optimal zu gestalten. Dafür setze mich mit aller Kraft ein. Meinen Beruf, meine Beziehungen, meine Familie, meine Gesundheit etc... alles Äußere und auch die Gefühle. Aber so hart ich mich auch bemühte es war aussichtslos! Irgendwas blieb immer unvollkommen. Letztendlich merkte ich, dass jeder Mensch dabei scheitern muss beim Versuch sich zu Befreien, weil es keine Möglichkeit gibt für uns Menschen, uns selbst zu erlösen.

Die wirklich einzige Möglichkeit, die Erlösung und die bleibende Seelenruhe zu erlangen ist es, Gott zu suchen, ihn zu finden und mit ihm im Bund zu leben. Hier habe ich ausführlich beschrieben, wie das bei mir gelaufen ist:

Wie ich ein Kind Gottes wurde
heiliger_geist.html
wie_beten

Ich bete für Sie!



Lesetipps:

Briefwechsel zu Zauberei und Magie, wie sieht Gott sowas?
Spätestens, wenn die Gläubigen entrückt wurden und verschwunden sind, wird es Zeit sich zu informieren, was da geschehen ist.
Wie bete ich?
Kann ich den Bewusstseinssprung schon jetzt erleben?
Entscheidend besser entscheiden
Steht Dein Name auch im Buch des Lebens?
Gibt es Aliens?
Interview mit europäischen Naturforschern. Wie kann man sich der Körpernatur entsprechend ernähren?
www.lernen-fuehlen-verstehen.de